Medi-made Art Objects - Mojo Mendiola - Surrealist

Über Medi-made Art

Im April 2012 habe ich erstmals einen Inhalier-Diskus in die Hand bekommen, wie er z. B. von COPD-Patienten benutzt wird. Und während Verpackungen von Arzneimitteln normalerweise wenig inspirierend und selten für künstlerische Zwecke geeignet sind, übte der Diskus, aus wechselnden Perspektiven betrachtet, eine starke Faszination auf mich aus.

Mythologisch und philosophisch besteht ein enger Zusammenhang zwischen Atem und Geist. Gott „hauchte Adam seinen Odem ein“, heißt es, und gab dem Körper damit Leben und Geist. Schillers Theaterstücke „atmen den Geist der Freiheit“, lautet das Urteil der Literaturgeschichte. Bevor man etwas Schwieriges oder Gefährliches in Angriff nimmt, holt man tief Luft (=Atem), sagt man. Der Beispiele gibt es viele. In der englischen Sprache – fußend auf dem Lateinischen – kommt diese Gleichsetzung auch sehr klar in den Worten selbst zum Ausdruck. So steht „respiration“ für Atmung und das verwandte „spirit“ für Seele, Geist und Mut. Weiterhin gibt es „aspiration“ für Anspruch, Ehrgeiz, „inspiration“ für Eingebung, Anregung und natürlich noch die dazugehörigen Tätigkeitsworte. Diese Überlegung und die ausgeprägte Ästhetik der Diskus-Behältnisse führte mich zur Schaffung von Kunstobjekten, in denen der Inhalier-Diskus sozusagen zum beseelten Wesen wird und die positiven Lebenskräfte verkörpert.

Später kamen weitere medizinische Utensilien hinzu, und analog zu dem Begriff „Ready-mades“ habe ich für meine Arbeiten die Bezeichnung „Medi-made objects“ bzw. „Medi-made Art“ geprägt.

„Diese Objekte sind so gut und so wertvoll, da gehört jedes für sich auf eine eigene Stele.“ Ernst J. Althoff, Prof. em. der Kunstakademie Düsseldorf, 15.06.2014 in Mendiola’s Ausstellung in Krefeld


About Medi-made Art

In April 2012 I first laid hands on an inhalation disc as used by COPD patients for instance. And while the packaging of pharmacological products is usually little inspiring and rarely suitable for artistic purposes, this particular disc, looked upon from a variety of perspectives, appealed to me strongly.

Mythologically and philosophically there is a tight coherency between respiration and spirit. “God breathed into his (Adam's) nostrils the breath of life”, it is written. Schiller's plays are “breathing the spirit of freedom”, philology judges. Before one starts a difficult or dangerous task, one takes “a deep breath” folks say. There are many examples like this. In the English language – based on Ancient Latin – this equivalence comes across very clearly in the words themselves. “Respiration” stands for breathing, the related “spirit” for wit, courage and soul. Furthermore there are “aspiration” for ambition and “inspiration” for intuition and spontaneous suggestion plus the verbs from this semantic field. These considerations and the pronounced esthetics of the disc container led me to creating artworks, in which the inhalation disc is transformed into a souled being – so to speak – and embodies the positive vigor of life.

Later more medical utensils came into it, and in analogy to the term “Ready-mades” I coined the term “Medi-made objects” respectively “Medi-made Art” for my works.

„These objects are so good and so worthy, each of them is supposed to be placed on a stela of its own.“ Ernst J. Althoff, Prof. em. of the Kunstakademie Düsseldorf, June 15th 2014 in Mendiola’s exhibition in Krefeld